Top

 

 
E-Mail :
info@braun-stiftung.org
Rufen Sie uns an :
+49 (0) 22 41 - 844 365

Stiftungsrat

Seit der Gründung der Braun -Stiftung für Internationalen Austausch im Jahr 2006 inspiriert der Stiftungsbeirat den Vorstand durch seine starke Unterstützung.

Dr. Michael Woolf, Vorsitzender des Stiftungsrates

Als stellvertretender Präsident und Chief Academic Officer dient Dr. Michael Woolf seit vielen Jahrzehnten als Sonderberater von diversen Organisationen. Er unterstützt den Aufbau und die Entwicklung von Programmen und Zielen. Mike spielt eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung neuer Lernprogramme im Ausland für CAPA. Mike hat sich durch sein jahrzehntelanges Engagement in diesem Bereich als Fachmann von innovativen Programmentwicklungen und Lehrplänen einen Namen gemacht. Er hat in vielen internationalen Bildungsorganisationen Führungspositionen eingenommen, darunter FIE, CIEE und Universität Syracuse. Internationale Bildung und Kulturwissenschaften sind ihm ein großes Anliegen. Mike ist Mitglied von diversen Beiräten und Mitglied des Board of Directors des Forums für Bildung im Ausland.

In seiner akademischen Laufbahn konzentrierte sich Mike auf American Studies und lehrte an den Universitäten von Padua und Venedig, Italien. Nachdem er als Autor bei der BBC tätig war, wurde Mike London Director bei CIEE. Zu seinen Aufgaben zählten unter anderem Ausbau des Netzwerkes und von Geschäftsbeziehungen in Europa und Großbritannien, USA und Asien. Seit einigen Jahren ist Mike Regional Director bei CIEE. In dieser Rolle half er CIEE seine Aktivitäten in Afrika, Indien, Australien, Großbritannien und Irland zu entwickeln und auszubauen.

Dr. Kurt Gamerschlag

Dr. Kurt Gamerschlag studierte nach einer dreijährigen Wehrdienstzeit an den Universitäten Bonn und Edinburgh von 1968 bis 1976 Anglistik/Amerikanistik, Germanistik und Vergleichende Sprachwissenschaft. Seine akademische Tätigkeit konzentrierte sich danach bis 1985 als Wissenschaftlicher und Geschäftsführender Assistent an der Universität Bonn im Wesentlichen auf den Bereich der englischsprachigen Literatur und Kulturgeschichte mit Buch- und Periodikaveröffentlichungen sowie Rezensionen zu Themen aus der britischen wie amerikanischen Literaturgeschichte. 1986 Wechsel in die Privatwirtschaft als Geschäftsführer des deutschen Büros des Council on International Educational Exchange (CIEE) in Bonn, ab 1999 in Berlin. Konzentration auf den Aufbau eines deutschen und innereuropäischen CIEE-Netzwerks zum zunächst transatlantischen, dann auch transpazifischen Studierendenaustauschs in den Bereichen Auslandsstudium und Auslandspraktikum. Übernahme der „Education USA“ Studienberatungsstellen in den Amerikahäusern Köln, Frankfurt, Leipzig, Berlin 1995; 1995-97 Ko-Geschäftsführer von Council Travel Services (CTS), Deutschland; 1997-99 Aufbau des deutsch-amerikanischen Programms „The Jewish Experience of Modern Germany“ (fortgeführt als „Bridge of Understanding“ im Bayrisch-Amerikan. Zentrum, München). Nach Auflösung des CIEE in Europa ab 2004 Gründung und Geschäftsführung der CollegeCouncil gGmbH, Berlin, mit Bildungsaustauschprogrammen zwischen Deutschland und der anglo-amerikanischen Welt. Veröffentlichungen und Consulting zu Themen des Internationalen Bildungsaustauschs und der deutschen Hochschullandschaft. Koordinator der jährlichen Konferenz der Directors of American Programs in Germany seit 1986 und der „International College Days“ seit 1989

Achim Meyer auf der Heyde

Achim Meyer auf der Heyde studierte Volkswirtschaft, Politische Wissenschaften und Psychologie in Bonn, Freiburg, Berlin und hat Universitätsabschlüsse als Diplom-Volkswirt, Kaufmann und -Handelslehrer.

Von 1980 bis 1985 war er Geschäftsführer des Ausbildungswerks Kreuzberg, einer Ausbildungs- und Heimeinrichtung für benachteiligte Jugendliche. 1985 wurde er als Mitgründer Geschäftsführer der BBJ Unternehmensgruppe, einer gemeinnützigen Beratungsgesellschaft im Bereich der Jugend-, Sozial-, Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik, die für Bund, Länder, Kommunen, freie und gemeinnützige Träger und die EU tätig wurde. Einen Schwerpunkt stellte die Förderung durch die Europäischen Strukturfonds in Deutschland dar.

1995 wechselte er in die Behörde für Bildung und Sport in Hamburg, wo er bis September 2003 als Senatsdirektor die Bereiche außerschulische und schulische Berufliche Bildung, allgemeine, berufliche und politische Weiterbildung, Jugendberufshilfe und Aufstiegsfortbildungsförderung verantworte.

Achim Meyer auf der Heyde war u.a. Vorsitzender des Arbeitskreises berufliche Aus- und Weiterbildung der BLK und des Unterausschusses Berufliche Weiterbildung des BIBB sowie Mitglied im Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung, im Ausschuss Bildungsplanung der BLK, im Ausschuss Fort- und Weiterbildung der KMK, im Verwaltungsausschuss des Landesarbeitsamt Nord, im Arbeitskreis Beschäftigungsförderung des Deutschen Städtetages etc. und gehörte der Expertenkommission ‚Wahrnehmung Sozialstaatlicher Aufgaben durch gemeinnützige Träger‘ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen, Jugend an.

Seit 1.10.2003 ist er Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks.

Aktuell gehört er dem Hochschulrat der Bergischen Universität Wuppertal und dem Vorstand des Paritätischen Gesamtverband an.

Martin Moessmer

Martin Moessmer studierte Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniverstät in Wien.

Das Anwenden von unternehmerischen Konzepten, Umsetzen neuer Geschäftsideen oder Adaptieren und Weiterentwicklung bestehender Unternehmungen hat ihn stets interessiert, sowie in seiner bisherigen beruflichen Laufbahn geprägt und begleitet. Bei diversen Beteiligungen an und Betätigungen in Start-Up Unternehmen konnte Martin Erfahrungen in nahezu jeglichen unternehmerischen Bereichen und Unternehmensphasen sammeln – Gründungsphase, Vertriebsaufbau, Marketing, Projektentwicklung und Leitung, Internationalisierung- und Expandierungsphase, Software- und Appentwicklung, Teamaufbau und Personalführung, uvm.. Im Zuge seiner Tätigkeiten bildete sich Martin auch stets in Theorie und Praxis weiter. So konnte er sich in folgenden Bereichen neue Fertig- und Fähigkeiten aneignen: öffentliche Förderungen, Webseitenentwicklung, online Marketing (Social Media, SEO, Contentmarketing, uvm.), Finanzplanung, Markteintrittsstrategien, uvm.

Zhao Xiao

Mit seinen exzellenten Kenntnissen der deutschen Wissenschaftslandschaft und seinen interkulturellen Fähigkeiten ist Xiao eine wertvolle Bereicherung für unser Team. Seine Netzwerkfähigkeiten sind außergewöhnlich.

Nach seinem Master of Arts an der Universität Bayreuth arbeitete Xiao für den Deutschen Akademischen Austauschdienst des DAAD und wurde einer der führenden Experten im Hochschulbereich. Der interkulturelle und pädagogische Austausch zwischen Deutschland und China ist seine Leidenschaft.

Ulrich Eberhardt

1979 – 1984 stud. und wiss. HK am Romanischen Seminar der Ruhr-Universität Bochum Prof. Dr. Krenn, Prof. Dr. Gumbrecht

1984 – 1986 Lehrbeauftragter für Latein im Fachbereich 3 der Universität-Gesamthochschule Siegen; dabei 1985 – 1986 Teamsprecher Romanistik; u.a. Erstellen der Magisterprüfungsordnung

1986 – 1989 wiss. Koordinator des (ersten) geisteswissenschaftlichen Graduiertenkollegs

in Deutschland:
„Kommunikationsformen als Lebensformen“ am Fachbereich 3 der Universität-Gesamthochschule Siegen; Sprecher: Prof. Dr. Gumbrecht (jetzt Stanford-University)

seit 1989 Akademisches Auslandsamt / International Office der Universität Siegen; stellv. Leiter; zuständig für die Bereiche (strategische) Hochschulpartnerschaften, Wissenschaftler- und Studierendenaustausch; EUProgramme; Dezernentenvertreter

Im Zuge seiner Tätigkeiten durfte Ulrich Eberhardt bei unzähligen internationalen, interkulturellen Projekten im tertiären Bildungsbereich unter anderem in Azerbaijan, China, Russland, USA, EU entscheidend mitwirken.

Sören Köppen

Sören Köppen studierte von 1997 bis 2004 Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zunächst an der Leuphana Universität Lüneburg, später dann an der Humboldt Universität zu Berlin, sowie als DAAD Stipendiat in Wroclav (Breslau), Polen. Direkt im Anschluss an das Studium und Praktika in der Auslandsabteilung des Bundespresseamtes sowie der German African Business Association (Afrika Verein) , schlossen sich mehrere Arbeitsaufenthalte unter anderem in Marokko, Neuseeland, Mexiko und Australien für die Alpha Touristic GmbH an.

Neben beratenden Tätigkeiten im Marketing Sektor, war er als junger Absolvent von 2004 bis 2006 für den Besucherdienst des Auswärtigen Amtes für das Hamburger Büro des Goethe Instituts tätig und vertiefte so seine Erfahrungen in der Betreuung anspruchsvoller, ausländischer Gäste. Ehrenämter in der Global Marshall Plan Foundation, sowie dem Albert Schweizer Familienwerk kamen hinzu. Während der Tätigkeiten für die Global Marshall Plan Foundation redigierte er Veröffentlichungen der Stiftung. Es folgte der Bildband „The Survivors“ als Co-Autor.

2006 nahm er Lehraufträge für das University Studies Abroad Consortium (USAC), und noch im selben Jahr die Position des Assistant Directors für USAC an der Leuphana Universität Lüneburg an. 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Leuphana und Leitung des USAC Programms als Resident Director. 2008 bis 2014 zusätzlich Leitung des Housing Service für alle internationalen Gäste. 2013 Gründungsmitglied der Assoziation Amerikanischer Programme in Deutschland (AASAP). Seit 2014 Fortführung des Housing und Welcome Services – mit Beratungs- und anderen Dienstleistungen – auch überregional.

Josef Gerhard Thesing (Ehrenmitglied)

Josef Thesing studierte von 1961 bis 1964 Politische Wissenschaften an der Hochschule für Politik München. Von 1965 wurde er Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Von 1966 bis 1973 war er Vertreter der KAS in Guatemala und Kolumbien; von 1984 bis 2002 Leiter des Internationalen Instituts der Konrad-Adenauer-Stiftung; von 2000 bis 2002 zudem Stellvertretender Generalsekretär. Er gründete 1978 das Büro für Internationale Zusammenarbeit (BIZ).

Ab 1989 baute er die Außenstelle der KAS in Warschau, Polen auf. 1991 wurde er Mitglied der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Köln/Bonn (DPG), von 1998 bis 2000 Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DPG, von 2005 bis 2007 war er Vorsitzender der DPG.

Seit 2005 ist er zudem Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Museums für Jüdische Geschichte in Polen sowie Beiratsmitglied der Braun Stiftung für Internationalen Austausch. Er gehört dem Vorstand der bundesweiten Vereinigung Gegen Vergessen – Für Demokratie an.

Josef Thesing ist verheiratet und hat drei Kinder. Er ist seit 1961 Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Aenania München.

Thesing hat über 70 Bücher publiziert, die in 18 Sprachen erschienen sind. Von 1990 bis 2005 war er Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln.